DOS CD Rom Treiber installieren

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Frank sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für den Blog-Artikel. Ich hatte nämlich tatsächlich das Bedürfnis, mir unter VMWare Desktop wieder ein virtuelles MS-DOS 6.2 mit ‚Windows for Workgroups 3.11‘ der Nostalgie halber einzurichten. Und um auch unter DOS auf das Computer CD-Laufwerk, beziehungsweise auf die ISO-Images zugreifen zu können, brauchte ich nur zum Glück einen generischen CD-ROM-Treiber für die VM. Daher vielen lieben Dank für Anleitung. Mir ist bei dem Editieren der autoexec.bat so einiges strukturell klar geworden, was ich damals vor über 20 Jahren nicht gesehen habe.

    Und ich muss Ihrer Aussage zustimmen, dass das installieren und konfigurieren damals auch für mich harte Arbeit war. Ich hatte in den Jahren von 1998 bis 2008 in meinen 486-PC mit Vesa-Local-Bus ein CD-ROM Laufwerk. Dieses war aber kein „gewöhnliches“ mit dem IDE-typischen 40-Pin Pfostenstecker, sondern von Sony das CDU33A, welches über den sonst bei den Dieskettenlaufwerken üblichen 34-Pin Pfostenstecker(-kabeln) mit der Soundkarte verbunden war. Also ein Diskettenkabel über die Sony eigene proprietäre Schnittstelle an der Soundkarte. Bei der Soundkarte handelte es sich um die HOT-223 OPTi 928 / Yamaha OPL3 Soundkarte von Shuttle [1].
    Um das Laufwerk in Betrieb nehmen zu können, musste ich also immer erst den Soundkarten-Treiber installieren. Wollte ich also Windows 95 auf der ohnehin mit 105 Megabyte viel zu kleine Festplatte installieren, war die Prozedur folgende: MS-DOS -> Soundkartentreiber -> CD-ROM LW-Treiber -> Windows 95 -> Soundkartentreiber erneut installieren für Windows. Dies klappte nicht immer auf Anhieb. Die Datenübertragungsrate des CD-ROM Laufwerks fühlte sich aber für das versprochene DoubleSpeed nie gerade performant an. 2008 habe ich den gesamten 486 PC dann doch dem E-Schrott überlassen.

    Als ich mit dem PC-Spielen angefangen habe, war ich gerade erst 9 Jahre und das war irgendwann im Herbst 1991 mit einem aus heutiger Sicht gut ausgestatteten 286 PC. Wollte ich damals ‚The Secret of Monkey Island‘ spielen, so musste ich unter MS-DOS 5.0 immer erst über die Kommandozeile den Maustreiber separat händisch laden, sonst funktionierte diese eben nicht.

    Wenn ich ehrlich bin, so bin ich froh, dass ich die alte Hardware immer wieder irgendwann entsorgt habe. Alle alten DOS-Spiele laufen inzwischen auf den für DOS-Spiele optimierten Emulator DOSBox [2] sehr gut und auch ScummVM [3] für die alten Point-&-Click-Spiele von Lucasfilm/LucasArts, Sierra etc. ist deutlich angenehmer.

    Alte Hardware zu benutzen und am Leben zu halten ist eben auch Arbeit, weil es eben auch bedeutet diese technisch zu Reinigen und Pflegen und im Zweifel muss der Lötkolben eingesetzt werden. Nicht zu vergessen, dass die Geräte auch Platz zum Lagern in Anspruch nehmen. Inzwischen ist das der Raum und die Zeit, die ich in meinem Leben für andere wichtigere Dinge benötige.
    Aber es gibt kein richtiges Leben im Falschen. Auch ich beschäftige mich inzwischen wieder mal mit alten Betriebssystemen, deren Hardwareplattformen inzwischen aus meiner Perspektive überhaupt nicht mehr aufzutreiben ist. Dies ist aber nicht schlimm, da es inzwischen einen einigermaßen passablen Emulator für diese alte Hardware gibt.

    Links:
    [1] http://www.amoretro.de/2013/01/shuttle-hot-223-opti-928-yamaha-opl3-soundkarte.html
    [2] https://www.dosbox.com
    [3] https://www.scummvm.org

    P.S. Ihr Blog habe ich mal in meinen RSS-Reader aufgenommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.