SD Karte statt Festplatte – Teil 3

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Bird sagt:

    ut ausgeklügelt. Jetzt wird es interessant zu hören sein, wie die SD-Karte bei dir performt. Vor allem auch auf Dauer, weil Flash-Speicher im Durchschnitt nicht so häufig wiederbeschrieben werden kann, bis er kaputt geht. Du musst dir deswegen auch etwas für deinen Swap-Speicher überlegen, damit der dir nicht die SD-Karte vollkritzelt und den virtuellen Arbeitsspeicher auf eine Festplatte auslagern oder deaktivieren.
    Bei Tests mit CF-Karten mit darauf installiertem Windows 98 habe ich festgestellt, dass es auf die Geschwindigkeit der Karte ankommt, ob sie schneller als eine ordentliche Festplatte arbeitet. Im Gegensatz zu SD-Karten sind gute CF-Karten aber sehr teuer.

    • ziagl sagt:

      Das Problem mit den max. Schreibzugriffen kann man recht gut entschärfen, wenn man die Auslagerungsdatei von Windows auf zB eine D Platte gibt die intern eine HD ist (ist bei mir aktuell so – gute Idee für einen weiteren Artikel). Zusätzlich mit viel RAM und bisschen tuning Schreibvorgänge der Auslagerungsdatei minimieren.

      Meine SD Karte ist eine Class 10 von einem Markenhersteller, im Benchmark wird die wegen dem „langsamen“ Bus nicht mal ausgereizt. Kann mir gut vorstellen, dass ein falscher Adapter oder schlechte SD dann zu schlechten Ergebnissen führen – auch da ergibt sich genug Material für weitere Artikel 😉

      Ich warte aktuell noch auf Tische, damit ich Platz für meine Systeme habe und nicht immer alles ab- und aufbauen muss…dann gehts da weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.